Referenzen



Verwäertung vu Biomass aus der Regioun – 
LEADER Miselerland (2020 – 2022)

Im Auftrag der Groupe d'Action Locale LEADER Miselerland erarbeitet eco:novis Ingénieurs-Conseils praxisnahe Handlungsempfehlungen für die gesamte Wertschöpfungskette Bioenergie. 

Ziel der fachlichen Koordination ist neben der Entwicklung von Verwertungslösungen für regionale Biomasse vor allem die Darstellung von Synergieeffekten einer nachhaltigen Landnutzung in Weinbau und Landwirtschaft. In enger Zusammenarbeit mit den 14 Gemeinden des Miselerlandes werden regionale Kreislaufsysteme im Bereich der kommunalen und betrieblichen Biomasse- und Abfallverwertung geplant.



Wertschöpfungskette Holz vun Hei
in der LEADER-Regioun Mëllerdall (2020)

In Zusammenarbeit mit dem Natur & Geopark Mëllerdall der LEADER-Regioun Mëllerdall und der Administration de la nature et des forêts, erstellte eco:novis eine Clusterstudie zur Verbesserung der lokalen Nutzung von Holz aus kommunalen Waldflächen der 12 Gemeinden innerhalb der Region Mëllerdall.

Neben dem Einbezug von holzbe- und verarbeitenden Betrieben und der Erarbeitung einer Betriebs- und Umsetzungsempfehlung für einen interkommunalen Holzhaff, zielt das Projekt insbesondere auf eine Aktivierung der regionalen Wertschöpfungsketten im Bereich der Holznutzung ab.
 



Einführung eines Umweltmanagementsystems nach ISO 14001 / EMAS (2021)

Das unabhängige Strom- und Gasversorgungsunternehmen eida S.A. beauftragte eco:novis Ingénieurs-Conseils mit der Einführung eines Umweltmanagementsystems nach ISO 14001 unter den strengen EMAS-Richtlinien.

Ein betriebliches Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 ist entscheidender Erfolgsfaktor, um die Umweltleistung in dem Unternehmen zu verbessern und Wettbewerbsvorteile durch nachhaltiges Wirtschaften zu sichern.



Machbarkeitsstudie für einen ÖkoIndustriePark Rheinland-Pfalz am Standort Trier (2020)

Im Auftrag der Stadt Trier und auf Basis einer Förderung durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz, erstellte eco:novis das erste Modul im langfristigen Modellvorhaben zur Entwicklung eines ÖkoIndustrieParks in Trier.

Inhaltliche Aspekte hierbei waren die Hebung von einzel- und überbetrieblichen Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen auf der Basis ökologischer Handlungsfelder. Das Projekt stellt eine wichtige Säule der energieeffizienten Stadt- und Quartiersentwicklung in Trier dar.



Erstellung eines nationalen Wärmekatasters für Luxemburg
- Pilotphase (2018 – 2020)

Im Auftrag des Ministère de l'Énergie et de l'Aménagement du territoire ist eco:novis Teil des Entwicklungskonsortiums für die Erstellung eines GIS-basierten Wärmekatasters für das Großherzogtum Luxemburg.

Ziel und Inhalt ist dabei die Clusterung von nutzbarer Abwärme und die Visualisierung möglicher Nahwärmenetze zur Versorgung privater und öffentlicher Liegenschaften.

Das luxemburgische Wärmekataster hat sehr hohe Relevanz für die kommunale Energieplanung. Es wird zudem als wichtiges Instrument für die nationale Umsetzung der Klimaschutzziele angesehen.



Zertifizierter Partner für Energieeffizienz
- ENOVOS ENOPRIMES (2018 – 2021)

eco:novis ist zertifizierter Partner im Programm ENOPRIMES des Energiedienstleisters ENOVOS.

In seinen Leistungen für Industrie- und Gewerbekunden analysiert und bewertet eco:novis Energieeffizienzpotenziale, erstellt Schwachstellen-analysen und entwickelt technische Maßnahmen zur Optimierung.

Dabei richten wir den Fokus auf Energieeffizienzen in der Produktion, Abwärmenutzung sowie Wärme- und Kälteprozesse.



Ville de Remich setzt auf innovative Nahwärme (2018 – 2019)

Die Stadt Remich setzt auch in Zukunft auf eine möglichst kostengünstige und klimaeffiziente Wärmeversorgung ihrer eigenen Liegenschaften. So wurde im Jahr 2017 im Rahmen eines Interreg-VA-Programms durch eco:novis eine Vorstudie über die Analyse einer effizienten Weiterentwicklung des bestehenden Nahwärmenetzes in Remich erstellt.

Kern der Untersuchung war die Versorgung eines bestehenden Wohnquartiers durch die kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme durch eine Biomasse-gestützte KWK-Anlage. Hierbei erfolgte ebenso die Anbindung der Heizanlage des Freibades Remich an das bestehende Wärmenetz sowie die Nutzung des Schwimmbades als saisonaler Zwischenspeicher für die Einspeisung von Überschusswärme.



Innovative Quartiersplanung durch kalte Fernwärme und thermische Großspeicher auf dem Kirchberg-Plateau (2019 – 2020)

Für die Entwicklung des geplanten Quartiers Kuebebierg auf dem Kirchberg-Plateau hat der Fonds Kirchberg den Energiepark Réiden mit einem innovativen Energiekonzept beauftragt. eco:novis simuliert dabei die Versorgung durch ein kaltes Fernwärmenetz mittels Wärmepumpen, solarer Stromerzeugung und thermischen Großspeichern.

Im Fokus der Betrachtung steht die Sektorenkopplung von Strom und Wärme sowie eine möglichst energieautarke Versorgung des Quartiers. Als next-practice-Beispiel für eine intelligente Versorgung soll das Modell auf weitere Quartiere übertragen werden.



Nahwärmeversorgung aus Biomasse 
für den Ortskern von Bourscheid (2019 – 2020)

In einer erweiterten Machbarkeitsstudie wurde das bestehende Nahwärmenetz in Bourscheid bewertet. eco:novis hat dabei die Möglichkeiten einer Modernisierung der aktuell mit Heizöl betriebenen Centrale de Cogéneration mit regenerativen Heizanlagen analysiert.

In den Szenarien wurde die Installation neuer Kesselanlagen, die Effizienz des Nahwärmenetzes, mögliche Einsparung von Netzverlusten und ein neuartiges Betreiberkonzept dargelegt. Durch eine Wärmepreisindikation wurden die Weichen für die Erneuerung der Heizzentrale des Nahwärmenetzes in Bourscheid gestellt.



Thermische Nutzung von Grünschnitt – 
Masterplan für die regionale Kreislaufwirtschaft (2018)

Die Aufbereitung von Grünschnitt setzen ein langfristiges Handlungskonzept voraus. Für den Betreiber Soil-Concept S.A. entwickelte eco:novis eine Strategie für die optimierte Verwertung von organischen Siedlungsabfällen im Hinblick auf die wirtschaftliche Aufbereitung von Grünschnitt.

Durch einen speziell für das Unternehmen entwickelten Managementplan wurden sowohl die stoffliche Verwertung (z.B. Kompostierung) als auch die energetische Verwertung (z.B. Vergärung und Verbrennung) bilanziert.



Kunststoff-Recycling für die Stadt Trier – 
Lösungen zur Abfallreduktion (2018)

Im Rahmen eines angewandten Projektes, erprobte eco:novis die Verwertung städtischer Plastikabfälle. In einem eigens entwickelten Versuchsstand wurden Kunststoffe zu einem recycelten Filament verarbeitet und auf die Druckfähigkeit in 3D-Druckern getestet. Als Druckmaterial dienten recycelte Kunststoffgranulate, die aus der kommunalen Entsorgung (u.a. gelber Sack) der Stadt Trier entstammen. 
 
In einem ersten Szenario werden diverse Einsatzgebiete getestet. Unter anderem sollen mit den recycelten Sekundärrohstoffen Ruhebänke in Parkanlagen oder Ersatzteile für städtische Kinderplätze kostenneutral produziert werden.



Optimierte Abwärmenutzung - 
Energieeffizienz in Industriezonen (2019)

Für einen innovativen Industriepark entwickelte eco:novis im Auftrag von ENGIE Cofely Services technische Lösungen für die kommerzielle Nutzung bislang nicht genutzter Wärme aus einer geplanten Energieerzeugungsanlage.

Durch Betriebsbegehungen und Energieflussbilanzierungen mit Prozessverantwortlichen der Anrainerbetriebe werden technische Maßnahmen zur Abwärmenutzung vorgeschlagen und erläutert.



Thermisch-solare Klärschlammtrocknung –
Synergien für den belgischen Markt (2016)

Als Systemanbieter für Klein-Kläranlagen hat die Environmental & Recycling Technologies S.àr.l. eco:novis damit beauftragt, eine Marktbetrachtung für Anlagen zur thermisch-solaren Klärschlammtrocknung zu erstellen.

Ziel der Untersuchung war die Bewertung einer technischen und ökonomischen Standortauswahl im Hinblick auf interkommunale Projekte. Darüber hinaus wurden Nutzungsalternativen für solar-getrocknete Klärschlämme untersucht.



Flächenakquisition für die Nutzung bifacialer
Solarmodule (2018 – 2021)

Im Auftrag der Next2Sun GmbH, dem Entwickler und Betreiber bifacialer Solarparks in der Großregion, kümmert sich eco:novis um die Sicherung von Grundstücken und den Abschluss von Nutzungsverträgen mit Flächeneignern durch sein über viele Jahre aufgebautes Know-how der nachhaltigen Flächennutzung.

Durch die Erzeugung sauberer Solarenergie und der kombinierten landwirtschaftlichen Nutzung auf ein und derselben Fläche, steht Next2Sun ganz vorne, bei der Energieerzeugung der Zukunft.



Visualisierung und technische Solarplanung
für Grevenmacher (2017 – 2018)

Gemeinsam mit der Energiepark Réiden S.A. unterstützte eco:novis bei der technischen Vorplanung eines Solarparks in Grevenmacher. Das hierzu erstellte Lastenheft stellte das Ergebnis der technischen Auslegung dar und war Grundlage der späteren Umsetzung der solaren Freiflächenanlage.

Eine graphische Visualisierung im Vorfeld diente der optischen Abschätzung des Projektes im Landschaftsensemble der mittleren Mosel. Mit seiner Leistungsklasse von etwa einem Megawatt, dient der Solarpark als luxemburgisches Referenzprojekt zur Erprobung eines neuen Ausschreibungsmodells für Photovoltaikanlagen auf Freiflächen.



Holzenergie im Pfälzer Wald – Biomasse-Potenzialstudie für den Landkreis Südwestpfalz (2011 – 2012)

Im Auftrag des IfaS führte eco:novis eine Biomasse-Potenzialstudie für den Landkreis Südwestpfalz durch. Im Rahmen einer technischen Erfassung wurden die Mengen an Energieholz aus forstlicher Nutzung ermittelt. Eine Standortanalyse bewertete kommunale Flächen für die Eignung eines kommunalen Ressourcen- und Biomassezentrums.

Das Projekt zeigte die vielfältigen Möglichkeiten zur Mobilisierung von Restholz in der Region des Pfälzer Waldes und legte den Grundstein für eine Energieholzlogistik in der Region.



Lectureship in the international IMAT Master Programme 
on the topic of "Ecosystem Management" and "Bioenergy” (2010 – 2015)

The IMAT programme is an important part in the educational plan of the Trier University of Applied Sciences and is of international importance for the training of young engineers. Students from all over the world are trained in the regional Circular Economy as part of the international Master's programme IMAT.

eco:novis is an external lecturer for applied excursions and technical contributions in the topics Ecosystem Management and Bioenergy. The aim of the programme is also the practice-oriented management of forestry operations and the provision of energy resources from the forest.



Regionalisierte Marktanalyse zur Holzindustrie
- Clusterstudie Biomasse-Heizkraftwerke (2012)

Gemeinsam mit der deutschen STEAG New Energies GmbH entwickelte eco:novis eine Marktstudie auf Basis eines GIS-basierten Clusters mit Standorten der Holzwerkstoff-, Papier- und Zellstoffindustrie. Durch eine eigens entwickelte Methodik wurden dabei Rohstoffeinzugsradien berechnet und bilanziert. 

Aus dem Modell wurden Mengen von gewerblichem Abfall- oder Sägewerksrestholz für die thermische Nutzung in Biomasse-Heizkraftwerken abgeleitet.



Gutachten zur kommunalen Waldbewertung und Erstellung 
eines Anbausystems für schnellwachsende Baumarten (2010 - 2013)

Das Team von eco:novis erstellte im Zuge der Umstellung auf die doppelte Haushaltsführung ein Gutachten zur Waldbewertung für den 420 ha großen kommunalen Waldbestand der Gemeinde Nalbach / Saar, zu dem auch ein Maßnahmenpaket für forstliche Ökokonto-Flächen erarbeitet wurde.

Als Handreichung für die kommunale Wirtschafts- und Finanzplanung wurde weiterhin ein Anbaumix für schnellwachsende Gehölzstrukturen unter einer 120 kV-Überlandleitung der Deutschen Bahn entwickelt. Dieser sollte einen wichtigen Beitrag zur langfristigen Strategie der kommunalen Biomassemobilisierung leisten.



Forsttechnische Betriebsplanung und
kommunale Waldbewirtschaftung (2008 – 2015)

In den Jahren 2008 bis 2015 leitete die deutsche eco:novis Unternehmergesellschaft das Forstrevier des Kommunalwaldes der Gemeinde Nalbach / Saar als Joint Venture der W. von Boch-Galhau`schen Forstverwaltung. 

Unter Anwendung einer naturgemäßen Waldbewirtschaftung fokussierte sich die Dienstleistung auf die Natural- und Wirtschaftsplanung sowie die forsttechnische Betriebsleitung und den Holzverkauf. Im Rahmen des kommunalen Forstmanagements wurden ebenfalls forstliche Ökokonto-Maßnahmen gesteuert.



Verkehrssicherungsplanung und Haldenmanagement im Saarland (2008 – 2012)

eco:novis unterstützte die Saarstahl AG bei der Beurteilung der Verkehrssicherheit auf seinen Haldenflächen Derler Kipp, Schoeneck, Hostenbach und Rentrisch.

Durch regelmäßige Begehungen und durch die Erstellung von Erläuterungsberichten über die Standfestigkeit von Bäumen sowie der baumphysikalischen Gefahreneinschätzung, leistete eco:novis einen wichtigen Beitrag für den sicheren Betrieb der großflächigen Halden.